Schauen wir nicht länger zu.

 

Wir wollen einfachere Regeln für kleine und mittlere Unternehmen.

Kleine und mittlere Unternehmen, Handwerker und Freiberufler bieten den meisten Menschen in Deutschland einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz. Sie haben im Regelfall weder Rechts- noch Steuerabteilungen. Je komplizierter das Steuer- oder Arbeitsrecht wird, desto stärker wirkt sich das als Nachteil im Wettbewerb mit großen Konzernen aus. Hier wollen wir abhelfen durch Vereinfachungen des Steuer-, Sozialversicherungs- und Arbeitsrechts.

 

Wir wollen eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Arbeit

Der Lebensarbeitszyklus verändert sich, Familienmodelle entwickeln sich weiter. Wir brauchen darum flexible Arbeitszeitmodelle, die Aufweichung von Präsenzpflichten und bedarfsgerechte Betreuungsangebote für Kinder. Sie sind der Schlüssel für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Arbeit.

 

Wir wollen eine moderne Infrastruktur.

Mobilität ist Teil der persönlichen Freiheit. Jeder Einzelne, die Gesellschaft und die Wirtschaft, sind ist auf eine moderne Verkehrsinfrastruktur angewiesen. Aber Stau, kaputte Straßen und fehlende Verbindungen sind allgegenwärtig. Machen wir den Weg frei durch eine Erhöhung der Investitionen des Bundes in die Verkehrsinfrastruktur, durch eine Trennung von Netz und Betrieb im Schienenverkehr und durch eine Digitalisierungsoffensive im Verkehrswesen.

 

Wir wollen eine flexible Altersvorsorge für moderne Erwerbsbiografien.

Menschen sollen nicht nur ihre Erwerbsbiografie selbstbestimmt schreiben, sondern auch ihre Altersvorsorge und ihren Ruhestand flexibel an ihren Lebensweg anpassen können. Werden wir flexibel durch die Abschaffung eines politisch festgelegten Renteneintrittsalters und Hinzuverdienstgrenzen, durch eine Altersvorsorge nach dem Baukastenprinzip und durch eine Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge.

 

Wir wollen einen aktivierenden Sozialstaat.

Viel großartige Ideen, Produkte und Unternehmen sind entstanden, weil Menschen ihre Ziele und Träume verfolgt haben. Andere Menschen haben Einschränkungen oder sind bei dem Versuch, in ihrem Leben voranzukommen, gestolpert. Oftmals sind sie auf Hilfe der Gesellschaft angewiesen, um einen neuen Anlauf zu nehmen. Diese Hilfe unkompliziert und fair zu leisten, ist in einer offenen Gesellschaft selbstverständlich. Der Sozialstaat der Gegenwart ist jedoch bürokratisch, unübersichtlich und teuer. Helfen wir lieber fair, transparent und unkompliziert durch den Abbau überflüssiger Regulierung in der Zeitarbeit, durch die Einführung des Liberalen Bürgergeldes und durch einen Neuanfang bei der Förderung von Langzeitarbeitslosen.


Wir wollen ein vernünftiges Einwanderungsrecht.

In einer offenen Gesellschaft ist es egal, woher jemand kommt. Es ist wichtig, wohin er mit uns zusammen möchte. Als alternde Gesellschaft sind wir darauf angewiesen, dass qualifizierte und fleißige Menschen aus anderen Teilen der Welt zu uns kommen. Im Moment fehlen dafür aber klare Regeln, die die erforderlichen Qualifikationen festschreiben. Ändern wir das!

 

Wir wollen den Patient wieder in den Mittelpunkt stellen.

In Notfällen oder Krankheit ist die Möglichkeit frei zu entscheiden besonders wichtig. Kaum etwas ist in Deutschland jedoch so durchreguliert wie unser Gesundheitssystem. Enge Vorgaben rücken den Menschen aus dem Mittelpunkt heraus. Ein Dickicht aus Vorschriften schränkt die eigene Entscheidung ein. Stellen wir die Menschen wieder in den Mittelpunkt durch mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen, durch eine Stärkung der ambulanten Versorgung und durch eine Abschaffung der Budgetierung im Gesundheitswesen!